Die Tätigkeit im Überblick

Netzmonteure und Netzmonteurinnen übernehmen technische Aufgaben bei Montage, Betrieb und Wartung von Verteilungsanlagen für die Fernwärme-, Gas-, Strom- oder Wasserversorgung.

Die Weiterbildung im Überblick

Netzmonteur/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Industrie- und Handelskammern geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Netzmonteure und Netzmonteurinnen finden Beschäftigung
  • in privatwirtschaftlichen und öffentlichen Unternehmen der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung
  • in Unternehmen des Kabelnetz- und Rohrleitungsbaus sowie der technischen Gebäudeausrüstung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Datenaufnahme von Zählerständen im Büro
  • Überwachung der Verteilungsanlage im Außenleitstand
  • Qualitätskontrollen in der Netzverteilerstation durchführen
  • Druckschreiber des Netzes überprüfen
  • Wasserzähler-Montage am Hausanschluss des Kunden
  • Montage eines Gasdruckreglers am neuen Hausanschluss
  • Überprüfen einer neuen Gasleitung auf Dichtigkeit
  • Im Team Messdaten ablesen, protokollieren und kontrollieren
  • Füllstandskontrolle des Odormittels für Gas
  • Die Gasspürgeräte instand halten