Die Tätigkeit im Überblick

Geowissenschaftler/innen befassen sich mit Fragestellungen rund um das System "Erde". Sie untersuchen die Entstehung und Entwicklung, den Aufbau und die Beschaffenheit von Boden, Gestein, Oberflächen- und Grundwasser. Sie können in Wissenschaft und Lehre tätig sein, aber auch in der Rohstoffgewinnung, im Umweltschutz oder im Sachverständigenwesen.

Typische Branchen

Geowissenschaftler/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • an Hochschulen und in Forschungsinstituten
  • in Beratungsfirmen, Ingenieur- und Architekturbüros, die Baugrunduntersuchungen durchführen
  • in der öffentlichen Verwaltung, z.B. in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Betrieben der Rohstoffgewinnung und -aufbereitung
  • in Tiefbauunternehmen
  • bei Wasserwerken
  • bei Abfall- bzw. Recyclingbetrieben

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Auf der Baustelle eine Sondierungsbohrung vorbereiten
  • Im Labor den Wassergehalt von Bodenproben bestimmen
  • Im Büro anhand der Datenauswertung ein Grundwassergutachten erstellen
  • Die Entnahme einer Probe mit der Rammkernsonde dokumentieren
  • Gewonnene Messdaten in ein Geoinformationssystem eingeben
  • Die genaue Position eines Bohrpunktes mit dem GPS-Gerät einmessen
  • Erkenntnisse für die Bemessung eines Wasserschutzgebietes besprechen
  • Anhand von Baugrunddaten die erwartete Gebäudesetzung berechnen
  • Gerät zur Messung von Wasserparametern, z.B. des Sauerstoffgehalts
  • Verpackte Bodenproben zu einem Untersuchungsauftrag