Die Tätigkeit im Überblick

Ausbilder/innen für Anerkannte Ausbildungsberufe führen den betrieblichen Teil der Berufsausbildung im jeweiligen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) unter Beachtung der rechtlichen, pädagogischen, psychologischen Grundlagen und der fachlichen Erfordernisse durch. Sie unterweisen die Auszubildenden in den fachlichen Inhalten des jeweiligen Berufes.

Die Weiterbildung im Überblick

Ausbilder/in für Anerkannte Ausbildungsberufe ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung bundesweit einheitlich geregelt ist.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Ausbilder/innen für Anerkannte Ausbildungsberufe finden in Betrieben aller Branchen sowie im öffentlichen Dienst Beschäftigung.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Besprechungsraum theoretischen Betriebsunterricht erteilen
  • Im Schulungsraum den Gebrauch eines Digitalmultimeters erläutern
  • Die Ausbildungsnachweise im Berichtsheft kontrollieren
  • Ein Zielvereinbarungsgespräch mit einer Auszubildenden führen
  • Einer Auszubildenden das Messen mit dem Messschieber erläutern
  • Maßnahmen zur Prüfungsvorbereitung der Auszubildenden planen
  • Mit einer Bewerberin den Ausbildungsvertrag durchsprechen
  • Regelmäßige Informationsrunden mit den Auszubildenden leiten
  • Anmeldeformular zur Abschlussprüfung
  • Informationsmaterialien zum Themenkreis Ausbildung