Die Tätigkeit im Überblick

Seilermeister/innen steuern und überwachen die Arbeitsprozesse bei der Herstellung, Konfektionierung und Instandhaltung von Seilen und Netzen aus Natur- oder Kunstfasern sowie von Stahlseilen und -trossen und stellen die vorschriftsmäßige Ausführung der Arbeiten sicher. Sie erledigen kaufmännische Arbeiten, bilden Auszubildende aus und betreuen Kunden, Mitarbeiter/innen sowie Lieferanten.

Die Weiterbildung im Überblick

Seilermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Seiler-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Seilermeister/innen finden Beschäftigung
  • in handwerklichen oder industriellen Seilereibetrieben
  • in Konfektionsbetrieben, die Faser- und Stahlseile weiterverarbeiten
  • in Spinnereien für die Aufbereitung von Jute- und Hartfasern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Produktionshalle eine Flechtmaschine einstellen
  • Im Büro anhand eines Musters Material für die Seilfertigung wählen
  • An der Zugprüfmaschine eine Seilprobe zum Reißtest einspannen
  • Anstehende Aufträge mit der aktuellen Maschinenbelegung abgleichen
  • Angelieferten Zwirn auf saubere Verarbeitung kontrollieren
  • Eine mit neuen Zwirnrollen bestückte Flechtmaschine anfahren
  • Einen Kunden bei der Auswahl von Segelsportseilen beraten
  • Einer Auszubildenden verschiedene Seilqualitäten erläutern
  • Computerbildschirm mit Kraft-Weg-Kurve einer Seilprüfung
  • Vorrichtung zum Prüfen der Seilverdrehung