Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss

Fachworterklärung

Mittlerer Bildungsabschluss/Realschulabschluss

Bezeichnung für den Schulabschluss, der mit Abschluss der 10. Klasse erreicht wird. Je nach Bundesland kann der Abschluss auch (Werk-)Realschulabschluss, mittlere Reife, Fachoberschulreife, erweiterte Berufsbildungsreife, mittlerer (Schul-)Abschluss, qualifizierter bzw. erweiterter Realschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss, Wirtschaftsschulabschluss oder (Erweiterter/Qualifizierter) Sekundarabschluss I ( - Realschulabschluss) lauten. Er wird in einer Realschule (plus), Werkrealschule, (Integrierten) Sekundarschule, Gemeinschaftsschule, Regelschule, Mittelstufenschule, Regionalen Schule, Oberschule, Stadtteilschule, Mittelschule oder an einem Gymnasium bzw. an einer Gesamtschule erworben. Der mittlere Bildungsabschluss berechtigt den Absolventen/die Absolventin zum Besuch weiterführender allgemeinbildender oder beruflicher Schulen (z.B. gymnasiale Oberstufe, Fachoberschule, Höhere Berufsfachschule, Höhere Handelsschule, Berufskollegs u.a.m.).

Für den Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses gibt es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen. Ein nachträglicher Erwerb an Abendschulen ist möglich. Synonym: mittlerer Schulabschluss.

oder ein Hauptschulabschluss

Fachworterklärung

Hauptschulabschluss

Bezeichnung für den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss. Je nach Bundesland kann der Abschluss z.B. auch Berufsreife, (einfache) Berufsbildungsreife, erfolgreicher Abschluss der Mittelschule, Sekundarabschluss I oder erster allgemeinbildender Schulabschluss lauten. Er wird in einer Hauptschule, Gesamtschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule, Mittelschule, (Integrierten) Sekundarschule, Oberschule, Stadtteilschule, Mittelstufenschule, Regionalen Schule, Realschule plus oder Regelschule erworben.

Durch das erfolgreiche Ablegen einer zusätzlichen Prüfung bzw. bei bestimmten Leistungen kann auch ein qualifizierender Hauptschulabschluss (je nach Bundesland auch z.B. erweiterter Hauptschulabschluss, qualifizierender Abschluss der Mittelschule, erweiterte Berufsbildungsreife, Berufsreife mit Leistungsfeststellung oder Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss) erworben werden.

Der Hauptschulabschluss berechtigt zum Besuch weiterführender allgemeinbildender und bestimmter beruflicher Schulen.

Ein nachträglicher Erwerb an Abendschulen oder im Rahmen berufsvorbereitender Bildungsgänge ist möglich.

in Verbindung mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung, z.B. in der Gesundheits- und Kranken- oder Altenpflegehilfe.
Darüber hinaus wird für den Zugang zur Ausbildung z.B. gefordert:
  • ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung
  • ggf. Führungszeugnis

    Fachworterklärung

    Führungszeugnis

    Eine Urkunde, die vom Bundeszentralregister in Bonn auf Antrag ausgestellt wird. In ihm wird verzeichnet, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht. Es dient somit als Nachweis der Unbescholtenheit. Beantragt wird das Führungszeugnis persönlich bei der örtlichen Meldebehörde, unter Vorlage des Personalausweises bzw. Reisepasses. Alternativ kann es elektronisch im Internet beantragt werden.


  • ggf. Vorpraktikum

Erweiterte Informationen - Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung