Die Tätigkeit im Überblick

Medizinische Dokumentationsassistenten und -assistentinnen erbringen Dokumentations- und Informationsdienstleistungen in den Bereichen Gesundheitswesen und Pharmazie. Sie erfassen, strukturieren und verschlüsseln medizinische Informationen und verwalten und pflegen Datenbestände.

Die Ausbildung im Überblick

Medizinische/r Dokumentationsassistent/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder (a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld, (b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder (c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann, zu erlangen. In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsfachschulen (zusammen mit den Schularten Berufliches Gymnasium, Fachschule, Berufsschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
.
Sie dauert in Vollzeit 2-3 Jahre, in Teilzeit höchstens 5 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Medizinische Dokumentationsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung
  • in Kliniken, Krankenhäusern und größeren Arztpraxen
  • in der pharmazeutischen und chemischen Industrie
  • in Gesundheitsämtern
  • an medizinischen Fakultäten von Hochschulen
  • bei Krankenkassen und -versicherungen
  • bei Herstellern medizinischer Software

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro Ergebnisse einer klinischen Studie dokumentieren
  • Im Archiv abgelegte Diagnosen zu einem Patienten heraussuchen
  • Gesammelte Patientenfragebögen zur Auswertung elektronisch erfassen
  • Teilnehmende einer klinischen Studie per Mailkontakt betreuen
  • Rückmeldungen zu neuen Datenerfassungsmodulen einholen
  • Im Patienteninterview persönliche und medizinische Daten erfragen
  • Die statistische Erfassung einer klinischen Studie besprechen
  • Datenschutzaspekte bei der Erfassung von Patientendaten prüfen
  • Medizinische Fachliteratur
  • Informationen im Internet über den Schutz von Patientendaten