Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

Holzbearbeitungsmechaniker/innen stellen mithilfe von Maschinen und Anlagen, die sie bedienen und instand halten, Schnittholz, Hobelware, Bretter, Furnier- und Spanplatten sowie andere Holzwerkstoffe her.
Sie planen und koordinieren die nötigen Arbeitsschritte, wählen die erforderlichen Werkstoffe aus und steuern, überwachen und optimieren die Fertigungsprozesse. Abschließend prüfen sie, ob das Holz fehlerfrei bearbeitet und die betrieblichen sowie gesetzlichen Qualitätsstandards eingehalten wurden. Darüber hinaus bereiten sie die fertigen Produkte für die Lagerung oder den Versand vor.

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Worum geht es?

Holzbearbeitungsmechaniker und -mechanikerinnen bedienen Sägen, Fräsen und andere Anlagen und verarbeiten den Rohstoff Holz damit zu Holzbauteilen wie Brettern oder zu fertigen Holzprodukten, z.B. Furnierplatten oder Türelementen.

Gute Planung zählt

Bevor die Arbeit am Holz beginnen kann, wählen Holzbearbeitungsmechaniker/innen zunächst das geeignete Rohmaterial aus und prüfen, ob es sich gut weiterverarbeiten lässt. Nun stellt sich die Frage, in welchem Verfahren das Holzprodukt am besten hergestellt werden kann. Holzbearbeitungsmechaniker wählen die Werkzeuge und Maschinen aus. Wenn alle Arbeitsabläufe vorbereitet und die Maschinen und Anlagen eingerichtet sind, können Holzbearbeitungsmechaniker/innen dem Holz die richtige Form geben. Dabei arbeiten sie nach technischen Unterlagen und sogenannten Aufmaßen

Fachworterklärung

Aufmaß

Mit Maßen versehene zeichnerische Darstellung der erbrachten bzw. der zu erbringenden Bauleistung. Das Aufmaß dient als Grundlage für die Planung sowie für größen- und mengenabhängige Abrechnungen und wird vor der Konstruktionsherstellung am Bau selbst bzw. nach Errichtung abgenommen.

, die sie auch selbst am Computer entwickeln.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

Wer gern mit Holz umgeht, sollte keine Sägespäne scheuen. Auch dass es oft laut zugeht und die Arbeit manchmal körperlich anstrengend und einseitig sein kann, sollte Holzbearbeitungsmechaniker/innen nicht stören. Gefragt sind außerdem handwerkliches Geschick und Spaß am Umgang mit Maschinen wie Sägen, Fräsen und Hobelmaschinen. Da sie die gesamte Herstellung überwachen, müssen sie zudem sehr aufmerksam sein und darauf achten, dass alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Doch nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Umwelt sollen in der Holzindustrie geschützt werden. Deshalb bemühen sich Holzbearbeitungsmechaniker/innen darum, möglichst wirtschaftlich mit den Rohstoffen umzugehen.

Was sonst noch zu tun ist

Die Aufgaben von Holzbearbeitungsmechanikern und -mechanikerinnen drehen sich jedoch nicht allein um die Holzbearbeitung. So schärfen sie auch die Werkzeuge und halten die Maschinen und Geräte instand. Nicht zuletzt kontrollieren sie die Abmessungen und die Qualität der Holzprodukte, verpacken, kennzeichnen und lagern sie oder bereiten sie für den Versand vor. Wenn angebracht, behandeln sie das Holz mit speziellen Holzschutzmitteln nach.

Holz als vielfältig einsetzbarer Rohstoff

Holzbearbeitungsmechaniker/innen arbeiten in Werkstätten und Fabrikhallen der Holz bearbeitenden Industrie. Dort haben sie es nicht nur mit unterschiedlichen Holzarten, sondern auch mit verschiedenen Produktgruppen zu tun:
In der Sägeindustrie und Furnierherstellung verarbeiten sie Rundholz zu Balken, Latten und Leisten, etwa für Gartenzäune. In der Hobel- und Holzleimbauindustrie geht es um Schnittholz, aus dem sie beispielsweise Profilhölzer für Wand- und Deckenverkleidungen herstellen. Arbeiten Holzbearbeitungsmechaniker/innen in der Holzwerkstoffindustrie, verarbeiten sie Faserholz, Holzhackschnitzel und Späne. Endprodukte sind dann z.B. Furnierplatten, Spanplatten oder Türelemente.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • Herstellen von Sägewerks-, Hobelwerks-, Leimholz- oder Holzwerkstofferzeugnissen (Holz-, Halb- und Fertigerzeugnisse), je nach Wahlqualifikation
  • Arbeitsabläufe vorbereiten
  • technische Unterlagen anfertigen und anwenden
  • Messungen durchführen
  • Holz und Rohmaterialien sortieren, vermessen, kontrollieren und lagern
  • Werkzeuge einrichten und instand halten
  • Geräte, Maschinen und Anlagen einrichten, bedienen und instand halten
  • Produktionsprozesse überwachen
  • Holz trocknen und dämpfen, Holzschutzmaßnahmen durchführen
  • Halb- und Fertigerzeugnisse transportieren, lagern und pflegen
  • Arbeitsplätze einrichten und sichern
  • den Versand der Erzeugnisse vorbereiten