Die Tätigkeit im Überblick

Patentanwälte und Patentanwältinnen beraten und vertreten als unabhängiges Organ der Rechtspflege Einzelpersonen und Unternehmen in Angelegenheiten des gewerblichen Rechtsschutzes.

Die Weiterbildung im Überblick

Die Ausbildung zum Patentanwalt bzw. zur Patentanwältin erfolgt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und ist mit einem ausbildungsbegleitenden Weiterbildungsstudium im allgemeinen Recht an einer Hochschule kombiniert. Sie ist durch die Patentanwaltsausbildungs- und -prüfungsverordnung (PatAnwAPO) geregelt.
Die Ausbildung dauert mindestens 34 Monate, das ausbildungsbegleitende Weiterbildungsstudium ist mit 24 Monaten veranschlagt.

Typische Branchen

Patentanwälte und -anwältinnen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Rechtsanwaltskanzleien, speziell in Patentanwaltskanzleien
  • in der Rechtsberatung im Bereich Lizenzvergabe und -verwertung
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in den Rechtsabteilungen von Unternehmen nahezu aller Branchen (als Patentassessor/in)
  • an Hochschulen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Kanzlei
  • Einen Mandanten im Besprechungsraum beraten
  • Über gewerbliche Schutzrechte für ein Produkt informieren
  • Dokumente zu einer Erfindung prüfen
  • Produktzeichnungen und -beschreibungen auswerten
  • Telefon- und Internetrecherche durchführen
  • Telefonisch Informationen beim Patentamt einholen
  • Die Frist für eine Patentanmeldung absprechen
  • Einen Mandanten auf die Sitzung im Patentamt vorbereiten
  • In der mündlichen Verhandlung Mandanteninteressen vertreten