kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Im Handwerk entwerfen, gestalten und fertigen Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen beispielsweise Hals- und Ohrschmuck und besetzen ihn mit Diamanten, Smaragden oder Rubinen. Mit unterschiedlichen Techniken entwerfen, gießen oder reparieren sie Schmuck. In der Industrie stellen sie Schmuck teilweise maschinell her.

Die Ausbildung im Überblick

Goldschmied/in der Fachrichtung Juwelen ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk und in der Industrie.

Typische Branchen

Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Juwelen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten
  • bei Juwelieren
  • in Betrieben der Schmuckindustrie
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Schmuckdesignateliers
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt einen Ring stauchen
  • Einen Kunden im Verkaufsraum beraten
  • Ein Schmuckstück im Büro entwerfen
  • Einen Ring schmieden
  • Gold mit dem Brausebrenner schmelzen
  • Einen Ring schweißen
  • Mit dem Mundlötrohr einen Ring löten
  • Einen Ring abschleifen
  • Perlen in ein Armband knoten
  • Ein Schmuckstück mit Polierpaste aufpolieren
  • Das Ausmessen mit dem Schienenschieber lernen
  • Die Anfertigung eines Verschlusses erklären
  • Die Prüfung der Passgenauigkeit eines Verschlusses zeigen
  • Das Sägen eines Anhängers üben
  • Unter Aufsicht an einem Laser das Punktschweißen üben