kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Vermessung führen Lage- und Höhenvermessungen im Gelände durch, werten die Messdaten aus und erstellen bzw. aktualisieren aus den gewonnenen Geodaten Pläne, Karten und Kataster.

Die Ausbildung im Überblick

Vermessungstechniker/in der Fachrichtung Vermessung ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst sowie in Industrie und Handel.

Typische Branchen

Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Vermessung finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Landesvermessungs-, kommunalen Kataster

    Fachworterklärung

    Kataster

    Amtliches Verzeichnis von Grundstücken mit Angaben über Größe, Bebauung, Nutzung, Ertrag, Bodenqualität u.Ä., z.B. Kanal- oder Liegenschaftskataster. Katasterauszug/-karte: Amtliches Dokument (Pläne und Karten im Maßstab 1:5 000 und größer) mit Angaben über Grundstücke.
    - und Vermessungsämtern
  • in Behörden für Geoinformation, Landentwicklung oder Liegenschaften
  • in Vermessungs- und Ingenieurbüros
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Unternehmen der Bauwirtschaft
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Kartenmaterial im Büro verwalten
  • Durchführen einer Straßenvermessung im Freien
  • Im Archiv Pläne zurechtschneiden
  • Kontrolle vermessungstechnischer Berechnungen
  • Arbeitsunterlagen aus dem Archiv beschaffen
  • Messdaten am Computer erfassen
  • Erfasste Daten verarbeiten
  • Beim Aufstellen des Tachymeters
  • Festpunkte für die Messung eingeben
  • Die errechneten Daten in eine Karte eintragen
  • Unterweisung in der Straßenvermessung
  • Das Vermessen mit dem GPS-System wird erklärt
  • Einweisen in den Umgang mit dem Tachymeter
  • Beim Abgleich von Messpunkten mit einem Plan
  • Atlasblätter zur Absteckungsvorbereitung besprechen