Schulische Vorbildung in der Praxis

Im Jahr 2019 gab es im Beruf Glasveredler/in der Fachrichtung Schliff und Gravur keine Ausbildungsanfänger/innen.
Quelle:
Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Fachworterklärung

Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31.12.); Absolutwerte aus Datenschutzgründen jeweils auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte abweichen.

des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

Werken/Technik:

Angehende Glasveredler/innen brauchen handwerkliches Können und eine ruhige Hand, wenn sie freihändig schleifen und gravieren. Auch für das Montieren von Glastüren oder Leuchtern sind Fertigkeiten aus dem Bereich Werken und Technik erforderlich. Spezielle Software hilft dabei, eigene Entwürfe und Dekors zu gestalten oder Kundenwünsche umzusetzen. Kenntnisse im technischen Zeichnen erleichtern den Zugang zu diesen Programmen.

Kunst:

Um Trinkgläser, Vasen, Spiegel oder Vitrinen zu verzieren, ist künstlerisches Geschick in der Ausbildung unabdingbar.

Mathematik:

Angehende Glasveredler/innen der Fachrichtung Schliff und Gravur ermitteln z.B. den Materialbedarf und schätzen den Zeitaufwand für die zu erledigenden Arbeiten. Kenntnisse in Mathematik sind dabei von Vorteil.