Die Tätigkeit im Überblick

Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst sind im Bereich Schutzpolizei vorwiegend im Wach- und Streifendienst eingesetzt. Sie sind Ansprechpartner/innen für Rat und Hilfe suchende Bürger/innen, schlichten Streitigkeiten, kontrollieren und regeln den Verkehr, sichern Unfall- und andere Gefahrenstellen ab, nehmen Anzeigen und Unfälle auf und sind an der Aufklärung von Straftaten beteiligt.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst

Fachworterklärung

Mittlerer Dienst

Bezeichnung einer Laufbahngruppe für Beamte. Die Bezeichnungen für Laufbahngruppen können je nach Bundesland variieren. Entsprechungen für "mittlerer Dienst" sind "Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt", "Laufbahngruppe 1, zweite Einstiegsebene", "zweite Qualifikationsebene" sowie "zweites Einstiegsamt".
erfolgt als 2- bis 2,5-jähriger Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Prüfung (z.B. Laufbahn-, Qualifikations- oder große Staatsprüfung) ab.
. Sie ist durch Verordnungen der Bundesländer geregelt und führt zu einer Laufbahnprüfung.

Typische Branchen

Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst finden Beschäftigung
  • in Polizeidienststellen der Länder
  • bei der Bereitschaftspolizei
  • bei der Wasserschutzpolizei

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Wache Vernehmungstermine mit Zeugen vereinbaren
  • Im Freien eine Verkehrskontrolle durchführen
  • Personaldaten einer verdächtigen Person überprüfen
  • Mit dem Kollegen den Motorradstreifeneinsatz absprechen
  • Einen Verdächtigen festnehmen
  • Nach einem Verkehrsunfall die Aussage einer Zeugin aufnehmen
  • In der Verkehrsleitzentrale eine Unfallmeldung entgegennehmen
  • Spuren an einem Unfallfahrzeug dokumentieren
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Funkgeräte in der Aufladestation