Die Tätigkeit im Überblick

Fachärzte und -ärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sind in der Prävention

Fachworterklärung

Prävention

Vorbeugung. Speziell in der Medizin: Krankheitsvorbeugung, Gesundheitsvorsorge.

, der Diagnose und der Behandlung geschlechtsspezifischer Gesundheitsstörungen der Frau tätig. Außerdem betreuen und überwachen sie Schwangerschaften, Geburten und Wochenbettverläufe.

Die Weiterbildung im Überblick

Facharzt/-ärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

an Universitäts- oder Hochschulkliniken sowie anderen Einrichtungen der ärztlichen Versorgung, wie z.B. Praxen von niedergelassenen Ärzten. Sie dauert i.d.R. 5 Jahre. Die Landesärztekammern regeln die Weiterbildung auf Grundlage der Muster-Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer.
Die Weiterbildung führt zur Facharztprüfung.

Typische Branchen

Fachärzte und -ärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Krankenhäusern und Hochschulkliniken
  • in Facharztpraxen
  • in Gesundheitszentren
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in der medizinischen Forschung und Lehre

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Vor der Untersuchung im Behandlungszimmer
  • Im Labor den Medikamentenbestand überprüfen
  • Durchführung einer Ultraschalluntersuchung
  • Anamnese bei einer Patientin erheben
  • Abtasten der Brust bei einer Krebsvorsorgeuntersuchung
  • Beim Desinfizieren der Hände vor einer Untersuchung
  • Nach der Untersuchung Medikamente verschreiben
  • Mit Hilfe des Mikroskops einen Abstrich analysieren
  • Besprechung der Leistungsabrechnung mit der Arztsekretärin
  • Für Forschungsprojekte Fachliteratur konsultieren