Die Tätigkeit im Überblick

Fachkräfte für Hygieneüberwachung führen Hygienekontrollen in öffentlichen, gewerblichen und privaten Anlagen und Einrichtungen durch und nehmen beratende Aufgaben wahr.

Die Ausbildung im Überblick

Fachkraft für Hygieneüberwachung ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder

(a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld,

(b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder

(c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann,

zu erlangen.

In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsfachschulen (zusammen mit den Schularten Berufliches Gymnasium, Fachschule, Berufsschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

.
Sie dauert in Vollzeit 3 Jahre, in Teilzeit 4 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Fachkräfte für Hygieneüberwachung finden Beschäftigung im öffentlichen Gesundheitswesen.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Kontrolle der Hygieneverhältnisse einer Wasserpumpstation
  • Bei der individuellen Hygieneberatung im Büro
  • Im Außendienst eine Hygienebelehrung durchführen
  • Bei der Entnahme einer Wasserprobe
  • Erste-Hilfe-Koffer in öffentlichem Gebäude kontrollieren
  • Untersuchungsergebnisse am Computer dokumentieren
  • Beim Aushängen von Impfinformationen
  • Mit einem Kollegen die Kontrollbezirke abstimmen
  • Aktualisieren der Verstoßkartei
  • Hygienevorschriften in Fachliteratur nachschlagen