Die Tätigkeit im Überblick

Industriemeister/innen der Fachrichtung Gleisbau organisieren Gleisbauarbeiten für den Bahnstreckenbau und -unterhalt. Sie stellen die vorschriftsmäßige Ausführung der Arbeiten sicher und leiten Mitarbeiter/innen und Auszubildende an.

Die Weiterbildung im Überblick

Industriemeister/in der Fachrichtung Gleisbau ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Industriemeister/innen der Fachrichtung Gleisbau finden Beschäftigung
  • in Tiefbauunternehmen im Bahnstreckenbau
  • bei Betreibern von Schienennetzen in der Gleisunterhaltung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Auf der Baustelle die Gleisverlegung besprechen
  • Im Büro den Schienenverlegeplan bearbeiten
  • Im Außenlager Materialien anhand eines Bauplans auswählen
  • Verlegte Gleise mit dem Spurprüfgerät messen
  • Maße in den gedruckten Schienenverlegeplan übertragen
  • Schweißarbeiten an einer Weiche überwachen
  • Einen Mitarbeiter beim Einbetonieren der Schienen anleiten
  • Verschraubungen von Hand nachprüfen
  • Laufrad zur Längenmessung
  • Nivelliergerät für Vermessungsarbeiten auf der Baustelle