kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC

Fachworterklärung

CNC

Abkürzung für Computerized Numerical Control, d.h. computerunterstützte numerische Maschinensteuerung Dabei erfolgt die Steuerung der Werkzeugmaschine über einen (Mikro-)Computer, der direkt in den Steuerungsteil der Werkzeugmaschinen integriert ist.
-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess.

Die Ausbildung im Überblick

Zerspanungsmechaniker/in ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt.

Typische Branchen

Zerspanungsmechaniker/innen finden Beschäftigung
  • im Maschinenbau
  • im Stahl- oder Leichtmetallbau
  • im Fahrzeugbau
  • in Gießereien
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt ein Werkstück in die Fräsmaschine einspannen
  • In der Maschinenhalle Fertigungsprozesse überwachen
  • An einer CNC-Drehmaschine ein Werkstück bearbeiten
  • Ein Werkstück auf einer konventionellen Drehmaschine bohren
  • Bei der Qualitätskontrolle Maße mit Messschieber prüfen
  • Beim Programmieren einer Fräsmaschine
  • Abstimmen von Arbeitsaufgaben mit Mitarbeiter
  • Bearbeitungsschritte für ein komplexes Werkstück festlegen
  • Einstellarbeiten an einem Bohrwerk durchführen
  • Eine Vorrichtung für eine Fräsmaschine einrichten
  • Der Arbeitsprozess an einer Drehmaschine wird erläutert
  • Bedienen einer Fräsmaschine zeigen
  • Beim Erstellen technischer Skizzen mit CAD-Programmen
  • CNC-gesteuerte Drehmaschine wird eingerichtet
  • Das Programmieren einer CNC-Drehmaschine wird erklärt