Das Studium im Überblick

Das weiterführende Studienfach

Fachworterklärung

weiterführendes Studienfach

Es gibt zwei Arten von weiterführenden Studienfächern: konsekutive und weiterbildende. Ein konsekutives Masterstudium kann man unmittelbar an ein erfolgreich absolviertes grundständiges Studium anschließen. Das Studium eines weiterbildenden - oft berufsbegleitenden - Masterstudiengangs setzt neben einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss eine in der Regel einjährige Berufspraxis voraus. Die Studierenden sollen auf berufliche Erfahrungen zurückgreifen und inhaltlich daran anknüpfen.

Lehramt berufsbildende/berufliche Schulen/Berufskollegs vertieft die im grundständigen Studienfach und ggf. während einer Berufstätigkeit erworbenen Kenntnisse in Erziehungswissenschaft und Didaktik sowie in beruflichen und allgemeinbildenden Lehrfächern. Zudem erhält man eine schulpraktische Ausbildung.
Das Lehramtsstudium führt je nach Bundesland entweder zu den gestuften Abschlüssen Bachelor und Master oder zum Abschluss Staatsexamen. Zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst berechtigen der Masterabschluss und die erste Staatsprüfung (im Rahmen des Staatsexamens). Daneben ist ein auf die jeweilige Fachrichtung bezogenes einschlägiges berufliches Praktikum von mindestens einjähriger Dauer oder eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung nachzuweisen.

Studiengangsbezeichnungen

Beispiele

  • Berufliche Bildung (Elektrische Energietechnik/Physik) (Master)
  • Berufliche Bildung (Informatik/Wirtschaft) (Master)
  • Berufliche Bildung (Lehramt an beruflichen Schulen) (Master)
  • Berufliche Bildung (Master)
  • Berufliche Bildung (Medientechnik/Wirtschaft) (Master)
  • Berufliche Bildung (Sozialpädagogik) (Master)
  • Berufliche und Betriebliche Bildung (Elektrotechnik/Metalltechnik) (Master)
  • Berufspädagogik Technik (Master)
  • Lehramt an Berufskollegs (Master)
  • Technikpädagogik (Master)

Systematikinformationen zum Studienfach