Die Tätigkeit im Überblick

Erzieher/innen für Jugend- und Heimerziehung betreuen Kinder und Jugendliche in familienergänzenden bzw. familienersetzenden Einrichtungen.

Die Ausbildung im Überblick

Erzieher/in für Jugend- und Heimerziehung ist eine landesrechtlich geregelte schulische Aus- bzw. Weiterbildung an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschule

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. In der Regel wird auch eine zusätzliche Berufsausübung gefordert. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit die Fachschulreife und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben.
und Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (kurz BFS) sind berufliche Vollzeitschulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/-innen zu befähigen, den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen zu erlangen oder zu einem Berufsausbildungsabschluss zu führen, der nur in Schulen erworben werden kann. In einigen Bundesländern kann an Berufsfachschulen mit mindestens zweijähriger Dauer ein mittlerer Bildungsabschluss erworben werden.
.
Sie dauert in Vollzeit 3-4 Jahre, in Teilzeit höchstens 5 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Erzieher/innen für Jugend- und Heimerziehung finden Beschäftigung
  • in Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen
  • in Jugend- und Familienberatungsstellen
  • in Tagesstätten für Menschen mit Behinderung
  • in Internaten, Sonder- und Gesamtschulen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Durchführen eines Gruppengesprächs am Tisch der Wohngruppe
  • Beim Ballspiel auf dem Sportplatz
  • Das Anfertigen der Hausaufgaben beaufsichtigen
  • Ein Thema in der Fachliteratur nachschlagen
  • Beim Führen eines Einzelgesprächs
  • Gemeinsam Essen zubereiten
  • Mit einem Vormund telefonieren
  • Verfassen eines Entwicklungsberichts
  • Gemeinsam ein Lernprogramm ausprobieren
  • Gedankenaustausch mit den Kollegen