Die Tätigkeit im Überblick

Beamte und Beamtinnen im höheren bergtechnischen Dienst der Bergverwaltung beaufsichtigen den technischen Ablauf in Bergwerksunternehmen, überwachen die Einhaltung von Sicherheits- und Umweltschutzvorschriften und übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben in Berg- und Oberbergämtern.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im höheren bergtechnischen Dienst

Fachworterklärung

Höherer Dienst

Bezeichnung einer Laufbahngruppe für Beamte. Die Bezeichnungen für Laufbahngruppen können je nach Bundesland variieren. Entsprechungen für "höherer Dienst" sind "Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt", "Laufbahngruppe 2, zweite Einstiegsebene", "vierte Qualifikationsebene" sowie "viertes Einstiegsamt".
erfolgt in der Regel als 2-jähriger Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Prüfung (z.B. Laufbahn-, Qualifikations- oder große Staatsprüfung) ab.
. Sie ist durch Verordnungen der Bundesländer geregelt und führt zur Großen Staatsprüfung.
In der Regel wird mindestens ein Masterstudium vorausgesetzt.

Typische Branchen

Beamte und Beamtinnen im höheren bergtechnischen Dienst der Bergverwaltung finden Beschäftigung in Landesämtern für Bergbau.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Freien eine Wassereinleitungsanlage überprüfen
  • Im Büro die Arbeit der Bergämter koordinieren
  • Förderstätten inspizieren
  • Planungsarbeiten vorbereiten
  • Im Bergbauinformationssystem recherchieren
  • Sicherungskonzepte für stillgelegte Schächte erstellen
  • Technische Anlagen überprüfen
  • Rekultivierungsvorhaben besprechen
  • Im Rahmen des Arbeitsschutzes Beatmungsgeräte kontrollieren
  • An der Weiterentwicklung von Vorschriften arbeiten