Die Ausübung der Berufstätigkeit ist reglementiert

Fachworterklärung

Reglementierter Beruf

Die Berufsausübung (auch das Führen der Berufsbezeichnung) ist an den Nachweis einer bestimmten Qualifikation gebunden. Für ausländische Qualifikationen ist eine Anerkennung erforderlich.

. Man benötigt eine abgeschlossene Berufsausbildung als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in und eine entsprechende Berufserlaubnis.

Sonstige Zugangsbedingungen

Wer eine Tätigkeit unter der Berufsbezeichnung "Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger" oder "Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin" ausüben möchte, benötigt dafür die Erlaubnis nach dem Pflegeberufegesetz. Die Erlaubnis beantragt man bei der zuständigen Landesbehörde.
Für eine Tätigkeit, die den Umgang mit Minderjährigen vorsieht, kann die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses

Fachworterklärung

Führungszeugnis

Eine Urkunde, die vom Bundeszentralregister in Bonn auf Antrag ausgestellt wird. In ihm wird verzeichnet, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht. Es dient somit als Nachweis der Unbescholtenheit. Beantragt wird das Führungszeugnis persönlich bei der örtlichen Meldebehörde, unter Vorlage des Personalausweises bzw. Reisepasses. Alternativ kann es elektronisch im Internet beantragt werden.

erforderlich sein.
Mögliche Zugangsberufe
 

3 Ergebnisse

Pflegefachmann/-frauKinderkrankenschwester/-pfleger
BerufsbezeichnungBerufskundliche Gruppe
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
Diesen Beruf haben Sie aktuell ausgewählt.
Ausbildung Berufsfachschule
Pflegefachmann/-frau
Ausbildung Berufsfachschule
Kinderkrankenschwester/-pfleger
Vorläuferberuf
Tätigkeit nach Ausbildung