Die Tätigkeit im Überblick

Bestattermeister/innen planen und koordinieren die Arbeitsprozesse in Bestattungsunternehmen und sorgen dafür, dass z.B. Trauerfeiern und Bestattungen vereinbarungsgemäß durchgeführt und behördliche Formalitäten termingerecht erledigt werden. Neben verwaltenden Aufgaben betreuen sie Kunden, führen Mitarbeiter/innen und leiten Auszubildende an.

Die Weiterbildung im Überblick

Bestattermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im handwerksähnlichen Bestattungsgewerbe ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Bestattermeister/innen finden Beschäftigung im Bestattungswesen, hauptsächlich in Bestattungsunternehmen bzw. -instituten.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro die Details der Bestattung mit dem Pfarrer abstimmen
  • In der Aussegnungshalle die Vorbereitungsarbeiten überwachen
  • Einen Mitarbeiter beim Herrichten eines Sarges anleiten
  • Der Kundin einen Vertrag zur Bestattungsvorsorge erläutern
  • Ein Finanzierungsangebot per Mail versenden
  • Entwerfen einer Todesanzeige
  • Die anstehenden Aufträge in einer Übersicht darstellen
  • Mit einem Mitarbeiter eine Überführung absprechen
  • Strategien zur Kostenminimierung erläutern
  • Bei der Erstellung einer Werbepräsentation