Die Tätigkeit im Überblick

Straßenbauermeister/innen planen, steuern und überwachen die Arbeitsprozesse vor allem im Bereich des Straßen- und Tiefbaus, aber auch in der Straßenbauverwaltung, stellen die Qualität der Arbeit sicher und arbeiten ggf. praktisch mit. Sie nehmen kaufmännische Aufgaben wahr, leiten Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich.

Die Weiterbildung im Überblick

Straßenbauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Straßenbauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Straßenbauermeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Tiefbauunternehmen, vor allem im Straßen-, Rollbahnen- und Sportanlagenbau
  • im Schachtbau
  • im Rohrleitungs- und Kabelleitungstiefbau
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Unternehmen der Baustoffindustrie, bei Firmen für Industrie-Demontage oder in Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus
  • in kommunalen Bauämtern oder Straßen- und Autobahnmeistereien

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Autobahnbaustellen betreuen
  • Einweisung und Planbesprechung im Baucontainer
  • Organisationsarbeiten auf der Baustelle erledigen
  • Die Ausführung von Bauarbeiten überwachen
  • Ein Telefonat mit dem Tiefbauamt führen
  • Listen zur Personalplanung erstellen
  • Für die ordnungsgemäße Baustellenabsicherung sorgen
  • Pläne für Bauprojekte prüfen
  • Absprache mit dem Bauingenieur
  • Bei der Übergabe von Abrechnungen an die Buchhaltung