Die Tätigkeit im Überblick

Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im höheren Dienst leiten größere Dienststellen, Polizeieinheiten und -einrichtungen. Sie regeln den Einsatz und die Verwendung der Polizeikräfte, wirken bei der Organisation, der technischen Ausrüstung sowie der Aus- und Weiterbildung verantwortlich mit und nehmen Aufsichtsaufgaben wahr.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im höheren Polizeivollzugsdienst

Fachworterklärung

Höherer Dienst

Bezeichnung einer Laufbahngruppe für Beamte. Die Bezeichnungen für Laufbahngruppen können je nach Bundesland variieren. Entsprechungen für "höherer Dienst" sind "Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt", "Laufbahngruppe 2, zweite Einstiegsebene", "vierte Qualifikationsebene" sowie "viertes Einstiegsamt".

erfolgt als 2-jähriges Masterstudium. Sie ist durch Verordnungen der Deutschen Hochschule der Polizei sowie der Bundesländer geregelt und führt zu einer Masterprüfung.
In der Regel wird mindestens ein Hochschulstudium vorausgesetzt.

Typische Branchen

Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im höheren Dienst finden Beschäftigung
  • in Polizeiinspektionen, -direktionen und -präsidien
  • bei Dienststellen der Bereitschafts- oder der Wasserschutzpolizei
  • bei Sonderdienststellen der Schutzpolizei
  • an polizeilichen Bildungseinrichtungen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Konferenzraum die Presse über einen aktuellen Kriminalfall informieren
  • Im Büro den Weiterbildungsbedarf innerhalb der Dienststelle erfassen
  • Bei einer Großdemonstration den Einsatz vor Ort leiten
  • Mit einem Mitarbeiter ein Beurteilungsgespräch führen
  • Verkehrsumleitungen anlässlich eines Open-Air-Konzerts planen
  • Mit dem Umweltamt einen Katastrophenschutz-Einsatz abstimmen
  • Strategien zur Verbrechensprävention erörtern
  • Mit der Pressesprecherin einen Polizeibericht vorbereiten
  • Sicherheitsbericht mit Kriminalitätsstatistiken
  • Infomaterial zum Thema Diebstahl und gutes Miteinander