Die Ausbildung im Überblick

Fachpraktiker/in für Landwirt ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung. Die 3-jährige Ausbildung wird in der Landwirtschaft oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation

Fachworterklärung

Rehabilitationseinrichtung

Rehabilitationseinrichtungen bieten Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft oder am Arbeitsleben an. Es gibt Einrichtungen zur medizinischen Rehabilitation (wie Reha-Kliniken), Einrichtungen zur Ausführung von Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft (z.B. heilpädagogische Einrichtungen) und Einrichtungen zur beruflichen Rehabilitation.

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation findet für Menschen mit Behinderung die berufliche Erstausbildung in der Regel in Berufsbildungswerken (BBW) statt. Eine berufliche Weiterbildung erfolgt meist in Berufsförderungswerken (BFW). Aber auch an sonstigen Einrichtungen zur beruflichen Rehabilitation ist für Menschen mit Behinderung eine Aus- und Weiterbildung möglich, insbesondere bei Einrichtungen freier und gemeinnütziger Träger.

durchgeführt. Die Ausbildung orientiert sich am anerkannten Ausbildungsberuf Landwirt/in.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. die Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Die Beschreibung des Ausbildungsberufs Fachpraktiker/in für Landwirt erfolgt auf Grundlage einer Regelung der zuständigen Stelle.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Stall die Fütterung der Tiere durchführen
  • Auf dem Hofgelände Mist mit dem Traktor abtransportieren
  • Auf der Weide einen Elektrozaun mit dem Freischneider ausmähen
  • Einen Pferdestall reinigen
  • An der Sämaschine die auszubringende Saatgutmenge einstellen
  • Einen Ballen Grassilage zur Verfütterung in den Stall fahren
  • An einer Wiesenschleppe ein Ersatzteil einbauen
  • Geliefertes Grünland-Saatgut anhand des Lieferschein prüfen
  • Waage mit Saatgutprobe zur Bestimmung der Tausendkornmasse
  • Bestimmungskarten zur Ermittlung von Getreidekrankheiten