Die Tätigkeit im Überblick

Gerüstbauermeister/innen organisieren in Betrieben des Gerüstbauerhandwerks die Arbeitsabläufe, arbeiten selbst praktisch mit und stellen die Qualität der geleisteten Gerüstbauarbeiten sicher. Sie nehmen kaufmännische Aufgaben wahr, leiten Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich.

Die Weiterbildung im Überblick

Gerüstbauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Gerüstbauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Gerüstbauermeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • bei Gerüstbaubetrieben und anderen Betrieben des Baugewerbes
  • bei Montageunternehmen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Auf der Baustelle den Bauablauf überwachen
  • Im Büro technische Zeichnungen und Ausführungspläne fertigen
  • Im Lager den Bedarf an Gerüstbaumaterialien sicherstellen
  • Ein aufgestelltes Gerüst wird für die Abnahme geprüft
  • Mit einem Lasermessgerät ein Aufmaß erstellen
  • Beim Planen und Kalkulieren von Aufträgen
  • Die Einhaltung von Kosten und Terminen kontrollieren
  • Mit dem Kolonnenführer den anstehenden Auftrag besprechen
  • Aufbaumaßnahmen mit dem Bauleiter besprechen
  • Beim Durchführen einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle