Ausbildungsvergütung

Die fachliche und pädagogische Ausbildung an den Staatsinstituten für die Ausbildung von Fachlehrern und Fachlehrerinnen in Bayern wird nicht vergütet. Im sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst erhalten angehende Lehrkräfte, die die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen, Anwärterbezüge. In der Laufbahn des gehobenen Dienstes wird in Bayern zurzeit ein Anwärtergrundbetrag in Höhe von € 1.364 bezahlt, der ggf. durch einen Familienzuschlag ergänzt wird.
Während des Vorbereitungsdienstes an den Pädagogischen Fachseminaren in Baden-Württemberg sind die angehenden Fachlehrer/innen Beamte bzw. Beamtinnen auf Widerruf und erhalten Anwärterbezüge. In der Laufbahn des gehobenen Dienstes wird in Baden-Württemberg zurzeit ein Anwärtergrundbetrag in Höhe von € 1.349 bezahlt, der ggf. durch einen Familienzuschlag ergänzt wird.
Quellen:
  • Bayerisches Besoldungsgesetz (BayBesG)
  • Landesbesoldungsgesetz Baden-Württemberg (LBesGBW)
Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Ausbildungskosten

Die Aus- bzw. Weiterbildung an den pädagogischen Fachseminaren bzw. Staatsinstituten und Schulen ist für die Schüler/innen in der Regel kostenfrei, jedoch fallen ggf. Kosten für Arbeitsmaterialien, Fahrten zur Aus- bzw. Weiterbildungsstätte oder für auswärtige Unterbringung an.
In Bayern können Schüler/innen unter bestimmten Bedingungen eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten.