Die Tätigkeit im Überblick

Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Allgemeinen (Inneren) Verwaltung übernehmen vorwiegend sachbearbeitende Aufgaben. Sie bearbeiten Anträge, bereiten Verwaltungsentscheidungen vor und erteilen Bürgern und Bürgerinnen Auskünfte.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im mittleren Dienst der Allgemeinen (Inneren) Verwaltung erfolgt in der Regel als 2-jähriger Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Vorbereitungsdienst. Auch: Referendariat. Der Vorbereitungsdienst ist eine Ausbildungsphase der beruflichen Praxis innerhalb der Lehrerausbildung sowie für andere Laufbahnen des Berufsbeamtentums (einfacher, mittlerer, gehobener oder höherer Dienst). Je nach angestrebter Laufbahn dauert diese Phase sechs Monate oder bis zu drei Jahren und schließt mit einer Laufbahnprüfung (bei Lehrern: zweite Staatsexamensprüfung) ab. Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes führen Beamte auf Widerruf die Dienstbezeichung Anwärter.
. Sie ist durch Verordnungen des Bundes bzw. der Bundesländer geregelt und führt zu einer Laufbahnprüfung.

Typische Branchen

Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Allgemeinen (Inneren) Verwaltung finden Beschäftigung in erster Linie
  • bei Bundes-, Landes- oder Kommunalbehörden der allgemeinen und inneren Verwaltung
  • bei Landesbehörden der allgemeinen bzw. Staatsfinanzverwaltung
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • bei öffentlichen Betrieben und Zweckverbänden

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Am Bildschirmarbeitsplatz Sachentscheidungen vorbereiten
  • Im Büro Personalangelegenheiten bearbeiten
  • Gebühren ermitteln
  • Beim Abrechnen von Fördermitteln
  • Akten archivieren
  • Beim Diktieren eines Briefes
  • E-Mails von Bürgern beantworten
  • Personalakten führen
  • Den Zahlungsverkehr abwickeln
  • Beim Erstellen von Urlaubsplänen