Die Tätigkeit im Überblick

Logistikmeister/innen steuern einerseits Material- und Warenflüsse, andererseits entwickeln, überwachen und optimieren sie Konzepte für die Annahme, die Lagerung sowie den Versand und Transport von Gütern. Neben organisatorischen Aufgaben führen sie Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Logistikmeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Logistikmeister/innen finden Beschäftigung
  • in Verkehrs- und Transportunternehmen (Spedition, Umschlag und Lagerwirtschaft)
  • in Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche im Bereich Logistik

    Fachworterklärung

    Logistik

    Wissenschaftliche Bezeichnung für die Lehre von Planung, Bereitstellung, Organisation und Steuerung der für einen bestimmten Zweck erforderlichen Mittel und Dienstleistungen; z.B. die Optimierung des Einsatzes von Mitteln und Hilfsquellen in den Bereichen Lager- und Fuhrparkwesen.

    Synonym: Beschaffungswesen.


Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Lagerhalle die Güter vor dem Versand kontrollieren
  • Die Kommissionierung laut Kundenauftrag im Büro vorbereiten
  • Im Freien die Container vor dem Verladen inspizieren
  • Logistische Konzepte entwickeln
  • Den Versand von Gütern planen und veranlassen
  • Waren annehmen und prüfen
  • Eine Reklamation bearbeiten
  • Die Lagerung von Gefahrgut überprüfen
  • Schäden an Gütern dokumentieren
  • Aufgaben an Mitarbeiter verteilen