Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft führen Versuche im Bereich der Rebenzüchtung durch und beraten im öffentlichen Dienst oder im Auftrag der berufsnahen Industrie z.B. über Anbaumethoden und Pflanzenschutzmaßnahmen.

Die Weiterbildung im Überblick

Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben. In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Berufsschule, Berufsfachschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
.
Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Techniker/innen der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft finden Beschäftigung
  • in Weinbaubetrieben
  • in Kellereien
  • in wissenschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalten

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Weinkeller
  • Auf dem Weinberg
  • Sensorische Prüfung einer Weinprobe im Labor
  • Der Weinanbau wird überprüft
  • Eine Weinuntersuchung wird vorgenommen
  • Besprechen des Arbeitsablaufs
  • Ein Düngemittel anmischen
  • Die Betriebsbereitschaft eines Arbeitsgerätes kontrollieren
  • Probenentnahme für die Qualitätskontrolle
  • Eine Absatzstrategie planen
  • Beim Verkauf der Produkte