Die Tätigkeit im Überblick

Bestattungsfachkräfte organisieren Bestattungen und Trauerfeiern. Sie kümmern sich um alle anfallenden Formalitäten, beraten und betreuen Angehörige und sorgen für einen würdevollen Abschied von Verstorbenen.

Die Weiterbildung im Überblick

Bestatter/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Handwerkskammer geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.
Daneben besteht die Möglichkeit, eine duale Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu absolvieren.

Typische Branchen

Bestattungsfachkräfte finden Beschäftigung
  • in Bestattungsinstituten
  • auf Friedhöfen
  • in Krematorien
  • in Friedhofsverwaltungen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Auf dem Friedhof bei der Wahl der Grabstelle beraten
  • Die Trauerhalle für die Bestattungsfeier vorbereiten
  • Verstorbene bis zur Bestattung in der Kühlhalle aufbewahren
  • Mit den Angehörigen den Ablauf der Trauerfeier durchgehen
  • Den Verstorben für die Aufbahrung herrichten
  • Den Sarg mit einem Kruzifix verzieren
  • Einen Vertrag für die Nutzung der Grabstelle abfassen
  • Diensteinteilung und Urlaubsplanung im Team abstimmen
  • Leichenwagen zum Transport Verstorbener
  • Urne