Die Tätigkeit im Überblick

Werkzeugmechaniker/innen stellen Druck-, Spritzguss-, Stanz- und Umformwerkzeuge, Press- und Prägeformen oder Vorrichtungen

Fachworterklärung

Vorrichtungen

Vorrichtungen dienen im Maschinenbau dazu, Werkstücke zu positionieren, ihre Lage zu halten oder sie festzuspannen. Es gibt u.a. Montagevorrichtungen, Prüfvorrichtungen oder Schweißvorrichtungen.
her. Außerdem fertigen sie chirurgische Instrumente.

Die Ausbildung im Überblick

Werkzeugmechaniker/in ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen

Werkzeugmechaniker/innen finden Beschäftigung
  • in Betrieben der metall- und kunststoffverarbeitenden Industrie (mit Serienfertigung)
  • in Werkzeugbaubetrieben
  • in Unternehmen, die feinmechanische bzw. medizintechnische Geräte herstellen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Maschinenhalle eine Erodiermaschine programmieren
  • Im Montagebereich Teile einer Druckgussmaschine verschrauben
  • An der Druckgussform die Maßhaltigkeit der Auswerfer prüfen
  • Die Schneidengeometrie eines Werkzeugs lasergestützt messen
  • Eine Elektrode in eine Senkerodiermaschine einsetzen
  • Ein Werkstück in die Drehmaschine einspannen
  • Bei der Wartung einer Fräsmaschine Schmiermittel nachfüllen
  • Einen Arbeitsauftrag anhand einer Zeichnung besprechen
  • Bildschirm mit CAM-Programm einer Fräsmaschine
  • Zum Einsetzen in die Maschine vorbereitete Bohrer und Fräser