Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Betriebswirte und Betriebswirtinnen planen, organisieren und kontrollieren Wirtschafts- und Verwaltungsvorgänge.

Die Weiterbildung im Überblick

Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben. In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
. Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre, in Teilzeit 3-4 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.
Es werden auch Weiterbildungen angeboten, die nach internen Regelungen der Bildungsanbieter durchgeführt werden.
Daneben besteht die Möglichkeit, eine doppelt qualifizierende Erstausbildung ("Abiturientenausbildung") zum Betriebswirt/zur Betriebswirtin zu absolvieren.

Typische Branchen

Betriebswirte und Betriebswirtinnen finden Beschäftigung in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Wirtschaftsbereiche.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro einen Finanzierungsplan besprechen
  • Im Besprechungsraum eine Konzeptvorstellung vorbereiten
  • Eine Statistik mit Jahresgehältern analysieren
  • Anhand der letzten Quartalszahlen den künftigen Absatz planen
  • Aufzeichnungen über die Mitarbeiterleistung erstellen
  • Eine Statistik zur Kundenzufriedenheit erstellen
  • Unternehmensziele im Team erarbeiten
  • Rechnerische Überprüfung einer Bilanz
  • Lieferkonditionen am Telefon abklären
  • Mit einem Kunden eine Reklamation besprechen