kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Betriebswirte und Betriebswirtinnen planen, organisieren und kontrollieren Wirtschafts- und Verwaltungsvorgänge.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung Betriebswirt/in ist eine doppelt qualifizierende Erstausbildung ("Abiturientenausbildung"). Sie führt zu einem Abschluss in einem anerkannten, kaufmännischen Ausbildungsberuf (duale Berufsausbildung) und parallel dazu zu dem durch Vorschriften der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien

Fachworterklärung

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien und ähnliche Einrichtungen

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien und ähnliche Einrichtungen bieten die Möglichkeit einer dualen Abiturientenausbildung sowie einer Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung (auch ohne Hochschulzugangsberechtigung). Zugangsvoraussetzung für die duale Ausbildung ist i.d.R. die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife sowie ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag mit einem geeigneten Ausbildungsbetrieb. Nach Abschluss des dreijährigen Ausbildungsganges, der kaufmännische Ausbildung und betriebswirtschaftliches Studium kombiniert, haben die Studierenden die Möglichkeit einen doppelt qualifizierenden Abschluss zu erwerben: einen berufsqualifizierenden Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (Industriekaufmann/-frau, Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau, Bankkaufmann/-frau) sowie zusätzlich einen Abschluss zum Betriebswirt (VWA)/zur Betriebswirtin (VWA) bzw. zum Bachelor of Arts (B.A.).
geregelten Abschluss Betriebswirt/in (VWA). Die 3-jährige Ausbildung wird an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien sowie in Wirtschaftsbetrieben und teilweise in Berufsschulen

Fachworterklärung

Berufsschulen

Berufsschulen sind berufsbildende Schulen. Die Berufsschulpflichtigen/-berechtigten befinden sich in der beruflichen Erstausbildung oder stehen in einem Arbeitsverhältnis. Berufsschulen vermitteln allgemeine und fachliche Lehrinhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderung der Berufsausbildung. Der Unterricht erfolgt in regionalen und überregionalen Fachklassen. Während regionale Fachklassen in der Regel in Teilzeitform an einem oder mehreren Wochentagen beschult werden, sind für überregionale Fachklassen zusammenhängende Teilabschnitte (Blockunterricht) vorgesehen. Bei in Grund- und Fachstufe gegliederter Berufsausbildung kann die Grundstufe als Berufsgrundbildungsjahr mit ganzjährigem Vollzeitunterricht (schulische Form) oder im dualen System in kooperativer Form geführt werden. In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
durchgeführt.
Daneben besteht die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum Betriebswirt/zur Betriebswirtin zu absolvieren.

Typische Branchen

Betriebswirte und Betriebswirtinnen finden Beschäftigung in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Wirtschaftsbereiche.
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro einen Finanzierungsplan besprechen
  • Im Besprechungsraum eine Konzeptvorstellung vorbereiten
  • Eine Statistik mit Jahresgehältern analysieren
  • Anhand der letzten Quartalszahlen den künftigen Absatz planen
  • Aufzeichnungen über die Mitarbeiterleistung erstellen
  • Eine Statistik zur Kundenzufriedenheit erstellen
  • Unternehmensziele im Team erarbeiten
  • Rechnerische Überprüfung einer Bilanz
  • Lieferkonditionen am Telefon abklären
  • Mit einem Kunden eine Reklamation besprechen