Die Tätigkeit im Überblick

Medizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen für Funktionsdiagnostik untersuchen Patienten mithilfe medizinischer Geräte und testen z.B. Hirnströme, Hörfähigkeit, Gleichgewichtssinn, Lungenfunktion und Herz-Kreislauf-System.

Die Ausbildung im Überblick

Medizinisch-technische/r Assistent/in für Funktionsdiagnostik ist eine bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschulen

Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger, höchstens dreijähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder

(a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld,

(b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder

(c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann,

zu erlangen.

Je nach Bundesland und Schulform kann ein höherwertiger Schulabschluss erworben werden (Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife).

.
Sie dauert 3 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Medizinisch-technische Assistenten und Assistentinnen für Funktionsdiagnostik finden Beschäftigung
  • in Krankenhäusern
  • in Facharztpraxen
  • in medizinischen Labors
  • in Zentren für Diagnostik

    Fachworterklärung

    Diagnostik

    Speziell in der Medizin: Die Lehre und das Können, Krankheiten zu erkennen und Verletzungen zu identifizieren.

    Die Beurteilung über den Zustand bzw. die Krankheit des Patienten wird als Diagnose bezeichnet.


Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Den Angiologieraum für eine Untersuchung vorbereiten
  • Arbeitsmittel im EKG-Raum kontrollieren
  • Beim Belastungs-EKG Blutdruck und Herzfrequenz messen
  • Patientendateien verwalten
  • Gerätefunktionen werden geprüft
  • Vorbereiten der Elektroden für ein Langzeit-EKG
  • Durchführen eines Lungenfunktionstests
  • Mittels EEG Hirnströme messen
  • Die Durchblutung der Beine wird überprüft
  • Untersuchungsergebnisse dokumentieren