Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

Medizinische Fachangestellte vergeben Termine an die Patienten, dokumentieren Behandlungsabläufe für die Patientenakten, sorgen für die Abrechnung der erbrachten Leistungen und organisieren den Praxisablauf. Sie legen Verbände an, bereiten Spritzen vor oder nehmen Blut für Laboruntersuchungen ab. Außerdem informieren sie Patienten über Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge, pflegen medizinische Instrumente und führen Laborarbeiten durch.

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Worum geht es?

Medizinische Fachangestellte assistieren Ärzten und Ärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten und führen organisatorische und Verwaltungsarbeiten durch.

Organisation und Ordnung in der Praxis

Medizinische Fachangestellte sorgen für einen reibungslosen Praxisbetrieb, sowohl am Empfang als auch im Behandlungszimmer. Sie überprüfen, ob in den Behandlungsräumen und im Labor die einzelnen Instrumente und Arzneimittel vorhanden sind und am richtigen Platz liegen. Sie sorgen dafür, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden. Wenn sie am Empfangsschalter tätig sind, machen sie Termine aus und begrüßen Patienten. Sie nehmen über Computer und Chipkarte persönliche Daten in die elektronische Patientenakte auf und achten dabei auf Diskretion, Datenschutz und Datensicherheit.
Organisation und Verwaltung der ärztlichen Praxis macht einen großen Teil der Arbeit von Medizinischen Fachangestellten aus: Sie schreiben Arztbriefe sowie Überweisungen an Fachärzte/-ärztinnen oder Kliniken und nehmen Abrechnungen mit Krankenkassen und Privatpatienten vor. Sie wickeln den Schriftverkehr mit Patienten, Behörden, Unternehmen und Trägern der Sozialversicherung ab und führen die Patientenakten. Auch in das Qualitätsmanagement sind sie eingebunden, beispielsweise optimieren sie Prozesse und Abläufe im Praxisbereich. Als Kodierfachkraft bereiten sie die Abrechnungen vor, dokumentieren und kodieren medizinische Diagnosen und Behandlungen.

Betreuen und assistieren

Medizinische Fachangestellte müssen den Überblick behalten, auch wenn gleichzeitig das Telefon läutet und ein Patient dringend ein Rezept, der andere eine Krankschreibung braucht. Sie müssen Notfälle erkennen und in der Terminplanung berücksichtigen. Dazu ist auch medizinisches Fachwissen gefragt. Zu ihren Aufgaben gehört zudem die Betreuung der Patienten während einer Behandlung. Sie assistieren dem Arzt oder der Ärztin, nehmen Blut ab, legen Verbände an und verabreichen Medikamente und Injektionen. Nach der Behandlung desinfizieren sie die Instrumente und legen sie in den Sterilisator.
Bei der Prävention

Fachworterklärung

Prävention

Vorbeugung. Speziell in der Medizin: Krankheitsvorbeugung, Gesundheitsvorsorge.

beraten sie Patienten über Vorsorgemöglichkeiten, ggf. halten sie auch Schulungen zu Gesundheitsthemen in der Praxis ab. Im Labor führen Medizinische Fachangestellte Untersuchungen z.B. von Blut oder Harn durch und benutzen Geräte wie Mikroskope. Oft versenden sie Proben aber auch an externe Labore zur Analyse und rufen die Laborwerte dann über den Computer ab. Medizinische Fachangestellte führen viele ihrer Aufgaben nach Anweisung des Arztes oder der Ärztin weitgehend eigenständig durch.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • in der ärztlichen Sprechstunde assistieren
    • Instrumente, Geräte und Apparaturen für Behandlungen vorbereiten bzw. bereitlegen, danach reinigen, desinfizieren und sterilisieren
    • bei diagnostischen Maßnahmen wie EKG

      Fachworterklärung

      EKG

      Abkürzung für Elektrokardiogramm

      Aufzeichnung des Verlaufs von Herzaktionsströmen mittels eines Elektrokardiografen (EKG-Gerät).

      , Röntgen oder Endoskopie

      Fachworterklärung

      Endoskopie

      Direkte Betrachtung von Hohlorganen, z.B. des Magens, der Luftröhre, Bronchien, Lunge mit einem Spiegelungsgerät (Endoskop).

      mitwirken
    • bei Untersuchungen und therapeutischen Maßnahmen assistieren, z.B. bei kleinen chirurgischen Eingriffen
    • nach Absprache mit dem Arzt/der Ärztin Rezepte ausgeben
    • in Notfallsituationen erste Maßnahmen ergreifen
  • Patienten beraten und betreuen
    • Patienten zu Themen der Gesundheitsvorsorge beraten, ggf. auch Schulungen in der Praxis halten
    • Aufgaben im Rahmen von Disease-Management-Programmen

      Fachworterklärung

      Disease-Management

      Auch: Disease Management. Entwicklung und Anwendung von allgemeinen wissenschaftlich abgesicherten Leitlinien für die Steuerung der Behandlung von Krankheiten.

      übernehmen
    • Serviceleistungen organisieren und anbieten, z.B. Recall-System zur Erinnerung an Impftermine
  • Laborarbeiten durchführen
    • Blutentnahmen durchführen, Blut- oder Urinproben untersuchen, Ergebnisse dokumentieren und protokollieren
    • für spezielle Analysen Proben kennzeichnen und an Fachlabore verschicken
    • Untersuchungsergebnisse ggf. über Computer abrufen und dokumentieren
  • organisatorische, kaufmännische und verwaltende Arbeiten erledigen
    • Telefonverkehr abwickeln, Termine vergeben
    • Patienten empfangen, Patientendaten abrufen bzw. bereitlegen
    • Patientenakten anlegen und pflegen, Patientendokumentation organisieren
    • Praxisbedarf bevorraten, Arznei-, Heil- und Hilfsmittel nach Vorschrift lagern
    • Postein- und -ausgang bzw. Schriftverkehr erledigen, z.B. Arzt- und Überweisungsschreiben
    • ggf. als Kodierfachkraft medizinische Leistungen dokumentieren und Diagnosen kodieren
    • bei Abrechnungen mit gesetzlichen Krankenkassen und anderen Kostenträgern mitwirken, Quartalsabrechnungen durchführen, Privatrechnungen ausstellen
    • ggf. die Praxis-Homepage pflegen und aktualisieren
    • Aufgaben im Rahmen des Qualitätsmanagements übernehmen, z.B. Qualität der Arbeit im Praxisbereich sicherstellen sowie Prozesse und Abläufe optimieren
  • bei Tätigkeit an Klinikinstituten
    • Studien koordinieren
    • Kongresse und auswärtige Termine organisieren
    • Lehrveranstaltungen planen (z.B. Räume reservieren)
    • Dienstreise- und sonstige Kosten abrechnen