Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtung Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik wirken mit bei der Planung, Steuerung und Überwachung von Produktionsprozessen in Mühlenbetrieben.

Die Weiterbildung im Überblick

Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben.

In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

.
Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre, in Teilzeit 4 Jahre, und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Techniker/innen der Fachrichtung Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik finden Beschäftigung
  • in Mahl- und Schälmühlen
  • bei Futtermittelherstellern
  • in Betrieben, die Getreidestärke, Gewürze oder Öl herstellen
  • in Ingenieurbüros für technische Fachplanung
  • in Unternehmen, die Mühlen- oder Futtermittelanlagen produzieren

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Kontrollieren der Produktionsanlage in der Werkhalle
  • Verwaltungsarbeiten im Büro erledigen
  • Rohstofflieferung in der Lagerhalle annehmen
  • Erläutern veränderter Verfahrenstechniken
  • Kunden telefonisch beraten
  • Den Einsatz der Mitarbeiter planen
  • Laborergebnisse von der Kollegin erläutern lassen
  • Betriebszustände vom Büro aus überwachen
  • Eine per E-Mail eingegangene Anfrage beantworten
  • Mitarbeiter in die Überwachung der Betriebsanlagen einweisen