Die Tätigkeit im Überblick

Brauer- und Mälzermeister/innen planen, steuern und überwachen die Arbeitsprozesse v.a. in handwerklichen Brauerei- und Mälzereibetrieben oder in der sonstigen Getränkeherstellung und stellen die Qualität der ausgeführten Arbeiten sicher. Neben kaufmännischen Aufgaben betreuen sie Kunden sowie Lieferanten und führen Mitarbeiter/innen und Auszubildende.

Die Weiterbildung im Überblick

Brauer- und Mälzermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Brauer- und Mälzer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Brauer- und Mälzermeister/innen finden Beschäftigung
  • in Brauereien
  • in Mälzereien

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Lagerkeller den Kohlendioxidgehalt des Bieres prüfen
  • In der Mälzerei eine Probe aus dem Keimkasten entnehmen
  • Im Labor den Härtegrad des Brauwassers bestimmen
  • Eine aus dem Sudkessel entnommene Probe begutachten
  • Bierproben mit dem Mikroskop auf Mikroorganismen untersuchen
  • Die Wartung einer Abfüllanlage planen
  • An der Abfüllanlage die korrekte Etikettierung überprüfen
  • Auszubildenden die Handhabung einer Bierspindel erläutern
  • Gekeimte Gerste zur Malzbereitung
  • Analysegerät zur Bestimmung des Alkoholgehaltes