kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur wirken bei der Gestaltung, Einrichtung und Ausstattung von Innenräumen mit. Dabei führen sie Kundengespräche, übernehmen technische und wirtschaftliche Planungen und koordinieren die Arbeiten.

Die Ausbildung im Überblick

Assistent/in für Innenarchitektur ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder (a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld, (b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder (c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann, zu erlangen. In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsfachschulen (zusammen mit den Schularten Berufliches Gymnasium, Fachschule, Berufsschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
, die 3 Jahre dauert.

Typische Branchen

Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur finden Beschäftigung
  • in Büros für Innenarchitektur bzw. bautechnische Gesamtplanung
  • bei Raumausstattern
  • bei Messe- und Ausstellungsveranstaltern
  • bei Möbelherstellern
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Anfertigen einer Skizze im Büro
  • Sich im Besprechungsraum über ein Projekt abstimmen
  • Abstimmen über die Details einer Reinzeichnung
  • Diskutieren der Ausschreibung eines Wohnheims
  • Erste Entwürfe auf Papier bringen
  • Wünsche der Auftraggeber in die Planung einbeziehen
  • Überarbeiten einer Reinzeichnung
  • Anhand eines Modell-Objektes eine Zeichnung erstellen
  • Berechnen von Flächen- und Rauminhalten
  • Baurechtliche Vorschriften in die Planung einbeziehen