Die Tätigkeit im Überblick

Fotografenmeister/innen steuern und koordinieren Arbeitsprozesse im fotografischen Gewerbe, gestalten selbst Fotografien und stellen die Qualität sowie die Vermarktung fotografischer Erzeugnisse und Dienstleistungen sicher. Sie bilden Auszubildende aus, führen Mitarbeiter/innen und betreuen Kunden.

Die Weiterbildung im Überblick

Fotografenmeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Fotografen-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Fotografenmeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Fotostudios
  • in Fotogroßlabors
  • im Fotoeinzelhandel

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Fotostudio die Beleuchtung für Bewerbungsbilder einrichten
  • Im Freien mit Einstelltuch Architekturaufnahmen vorbereiten
  • Mit Bildbearbeitungssoftware Aufnahmen retuschieren
  • Eine Hochzeitsreportage nach Kundenvorgaben anfertigen
  • Einer Auszubildenden die Belichtungsmessung erklären
  • Motive eines Shootings am Computer bewerten und selektieren
  • Mit einem Kunden einen Industriefotografie-Auftrag besprechen
  • Portraitwünsche eines Kunden anhand einer Motivmappe klären
  • Vorlage für biometrische Passbilder
  • Portraitreflektor eines Kompaktblitzgerätes  (