Die Tätigkeit im Überblick

Rechtspfleger/innen treffen gerichtliche Entscheidungen in den ihnen übertragenen Bereichen der freiwilligen und streitigen Gerichtsbarkeit, z.B. im Nachlass-, Betreuungs- und Vormundschafts-, Grundbuch- oder Registerrecht sowie bei Zwangsvollstreckungen. In der Justizverwaltung können sie auch Führungsaufgaben übernehmen, z.B. als Geschäfts- oder Gruppenleiter/innen.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im Rechtspflegerdienst erfolgt als Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Prüfung (z.B. Laufbahn-, Qualifikations- oder große Staatsprüfung) ab.
, der in der Regel als 3-jähriges Diplomstudium organisiert ist. Sie ist durch Verordnungen der Bundesländer geregelt und führt zu einer Laufbahn- bzw. Rechtspflegerprüfung.
Über das Studienangebot informiert KURSNET - Das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung:

Typische Branchen

Rechtspfleger/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • bei Gerichten
  • bei Staatsanwaltschaften
  • bei Justizverwaltungen
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • an Bildungseinrichtungen der öffentlichen Verwaltung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro einen rechtlichen Betreuer für eine demente Person verpflichten
  • Im Verhandlungssaal ein Zwangsversteigerungsverfahren leiten
  • Die Verwaltung des Vermögens eines Minderjährigen durch den Vormund prüfen
  • Den Erben eines Verstorbenen den Erbschein aushändigen
  • Mit einem Insolvenzverwalter den Stand des Verfahrens klären
  • Einen Eintrag ins Handelsregister vornehmen
  • Mit Nachwuchskräften die Lösung eines Praxisbeispiels erarbeiten
  • Vor dem Grundbucheintrag die Teilungserklärung einer Eigentumswohnanlage prüfen
  • Abzuarbeitende Akten mit Anträgen und Wiedervorlagen
  • Robe für öffentliche Verhandlungen