Die Tätigkeit im Überblick

Gesundheitsaufseher/innen bzw. Hygienekontrolleure und -kontrolleurinnen übernehmen Kontroll- und Beratungsaufgaben in der Gesundheitsfachverwaltung, vor allem in den Bereichen Infektionsschutz und Seuchenabwehr, Umwelt- und Verkehrshygiene sowie Hygiene in Krankenhäusern und anderen Gemeinschaftseinrichtungen.

Die Ausbildung im Überblick

Gesundheitsaufseher/in bzw. Hygienekontrolleur/in ist eine Aus- bzw. Weiterbildung im Bereich öffentliches Gesundheitswesen (Medizinalfachberuf), die landesrechtlich geregelt ist. Die Dauer ist unterschiedlich.
Die Aus- bzw. Weiterbildung führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Gesundheitsaufseher/innen bzw. Hygienekontrolleure und -kontrolleurinnen finden Beschäftigung
  • bei Behörden der Gesundheitsverwaltung, insbesondere in Gesundheitsämtern
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • bei Hilfsorganisationen
  • bei Rettungsdiensten
  • im Sanitätsdienst der Bundeswehr

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Freien eine Schöpfprobe entnehmen
  • Überprüfen einer Wasseraufbereitungsanlage im Außendienst
  • Hygienebedingungen in einer Toilettenanlage kontrollieren
  • Den PH-Wert einer Wasserprobe messen
  • Bei der Planung der nächsten Hygienekontrollen
  • Nachweis von Läusen mittels Mikroskop
  • Persönliche Beratung in Fragen der Schädlingsbekämpfung
  • Mit einem Amtsarzt Gesundheitsmaßnahmen besprechen
  • Eine computergesteuerte Trinkwasserversorgungsanlage prüfen
  • Die Dokumente der Hygienekontrollen auswerten