Die Tätigkeit im Überblick

Werkpoliere und Werkpolierinnen im Tiefbau kontrollieren auf der Baustelle den Betriebsablauf und die Qualität der ausgeführten Arbeiten, leiten Mitarbeiter/innen an und erledigen organisatorische Aufgaben.

Die Weiterbildung im Überblick

Werkpolier/in im Tiefbau ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Werkpoliere und Werkpolierinnen im Tiefbau finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Firmen des Tiefbaugewerbes, z.B. Straßen- und Kanalbauunternehmen
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Ingenieurbüros für bautechnische Gesamtplanung
  • in der öffentlichen Verwaltung, etwa in Bauämtern
  • in Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Kontrolle der Bauausführung auf der Baustelle
  • Planung und Organisation des Bauablaufs im Büro
  • Überprüfen eines Tiefbauabschnitts auf der Großbaustelle
  • Begutachten von zu sanierenden Leitungen
  • Berechnungen für eine Leistungsbeschreibung durchführen
  • Besprechen eines Bauplans
  • Absperrungen für die Baustellenabsicherung überprüfen
  • Einem Mitarbeiter anstehende Erdbewegungsarbeiten erläutern
  • Den Einbau eines Kanalisationsschachts überprüfen
  • Maßhaltigkeit einer Stahlbewehrung kontrollieren