Die Tätigkeit im Überblick

Meister/innen für Bahnverkehr steuern und überwachen die Arbeitsprozesse beim schienengebundenen Gütertransport. Sie sind für die reibungslose Beförderung von Gütern bzw. die Betriebsbereitschaft der Züge verantwortlich, stellen die Funktionsfähigkeit von Verkehrsanlagen sicher, führen Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Meister/in für Bahnverkehr ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Meister/innen für Bahnverkehr finden Beschäftigung im Bereich des Güterverkehrs.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro den Einsatzplan für einen Bahntransport erstellen
  • Auf dem Rangiergelände die Gleisanlage inspizieren
  • Bei Problemen auf der Strecke eine Alternativroute ermitteln
  • Einen Mitarbeiter bei der Terminüberwachung unterstützen
  • Eine gewartete Rangierlok zurück zum Einsatzort begleiten
  • Am Infoboard logistische Abläufe erläutern
  • Mit einem Kunden Auftragsunterlagen prüfen
  • Mit dem Rangierer telefonisch einen Waggoneinsatz besprechen
  • Programm zur Zusammenstellung von Güterzügen
  • Nachschlagewerke zu dienstlichen Anweisungen im Bahnverkehr