kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Fachberater/innen für Finanzdienstleistungen analysieren die wirtschaftliche Situation privater Haushalte und beraten ihre Kunden bedarfsgerecht in Finanzangelegenheiten. Dabei vermitteln sie individuell zusammengestellte Standardprodukte des Finanzmarktes zur Risikovorsorge und -absicherung, zur Geld- und Vermögensanlage sowie zur Finanzierung.

Die Weiterbildung im Überblick

Fachberater/in für Finanzdienstleistungen ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
, deren Prüfung bundesweit einheitlich geregelt ist.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Fachberater/innen für Finanzdienstleistungen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Banken und Kreditinstituten
  • bei Steuerberatern und -beraterinnen
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • bei Versicherungsgesellschaften und -maklern
  • bei Immobiliengesellschaften
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Wirtschaftlichkeitsanalyse am Computer im Büro erstellen
  • Vorbereiten einer Teamsitzung im Besprechungszimmer
  • Mit Werbematerial vor Ort beraten
  • Über Standardprodukte der Vermögensanlage informieren
  • Vergleichen von Versicherungsprodukten im Internet
  • Renditeverlauf am Computer sichten
  • Erarbeiten eines individuellen Finanzierungsmodells
  • Depotanalyse durchführen
  • Auswertung der finanziellen Gesamtsituation von Firmenkunden
  • Bei der telefonischen Beratung zur Risikovorsorge