Die Tätigkeit im Überblick

Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizdienst übernehmen sachbearbeitende Aufgaben im Bereich der Justizverwaltung. Als Geschäftsstellenverwalter/innen sorgen sie für den reibungslosen Geschäftsablauf. Sie können auch als Protokollführer/innen, Urkundsbeamte/-beamtinnen, Kostenbeamte/-beamtinnen oder Anweisungsbeamte/-beamtinnen tätig sein.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im mittleren Justizdienst

Fachworterklärung

Mittlerer Dienst

Bezeichnung einer Laufbahngruppe für Beamte. Die Bezeichnungen für Laufbahngruppen können je nach Bundesland variieren. Entsprechungen für "mittlerer Dienst" sind "Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt", "Laufbahngruppe 1, zweite Einstiegsebene", "zweite Qualifikationsebene" sowie "zweites Einstiegsamt".
erfolgt als 1,5- bis 2,5-jähriger Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn. Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Prüfung (z.B. Laufbahn-, Qualifikations- oder große Staatsprüfung) ab.
. Sie ist durch Verordnungen der Bundesländer geregelt und führt zu einer Laufbahnprüfung.

Typische Branchen

Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizdienst finden Beschäftigung
  • bei Gerichten
  • bei Staatsanwaltschaften

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Bei der Beglaubigung einer Abschrift im Büro
  • Im Gerichtssaal das Protokoll einer Verhandlung erstellen
  • Eine Akte ins Archiv einordnen
  • Beim Erstellen einer Vorladung
  • Die Akten einer Rechtsangelegenheit bearbeiten
  • Beim Führen des Handelsregisters
  • Eine Kanzleikraft anleiten
  • Rechtslage eines Falles anhand von Gesetzestexten beurteilen
  • Anweisung einer Entschädigung für eine Zeugin
  • Ein Testament siegeln
  • Einweisung in die Arbeit mit Gesetzestexten
  • Die Versendung von Gerichtsbescheiden zeigen
  • Bei der Beglaubigung eines Testamentes anleiten
  • Unterweisung in der Auszahlung einer Zeugenentschädigung
  • Das Protokollieren einer Gerichtsverhandlung erlernen