Die Tätigkeit im Überblick

Fachlehrer/innen an beruflichen und allgemeinbildenden Schulen unterrichten Schüler/innen in unterschiedlichen Fächern zur Vertiefung der im (fach)theoretischen Unterricht gewonnenen Kenntnisse. Ebenso vermitteln sie fachpraktische Fertigkeiten.

Die Weiterbildung im Überblick

Fachlehrer/in an beruflichen und allgemeinbildenden Schulen ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, die in der Regel landesrechtlich geregelt ist. Die Dauer beträgt in Vollzeit je nach gewählter Fächerverbindung 2-4 Jahre. Der Vorbereitungsdienst dauert je nach Bundesland 1-2 Jahre.
Die Weiterbildung führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.
Es besteht auch die Möglichkeit, eine einjährige Fachschulausbildung (Werklehrer-Seminar) zum Staatlich geprüften Werklehrer im sozialen Bereich/zur Staatlich geprüften Werklehrerin im sozialen Bereich zu absolvieren.

Typische Branchen

Fachlehrer/innen an beruflichen und allgemeinbildenden Schulen finden Beschäftigung
  • an Berufsschulen

    Fachworterklärung

    Berufsschulen

    Berufsschulen sind berufsbildende Schulen. Die Berufsschulpflichtigen/-berechtigten befinden sich in der beruflichen Erstausbildung oder stehen in einem Arbeitsverhältnis. Berufsschulen vermitteln allgemeine und fachliche Lehrinhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderung der Berufsausbildung. Der Unterricht erfolgt in regionalen und überregionalen Fachklassen. Während regionale Fachklassen in der Regel in Teilzeitform an einem oder mehreren Wochentagen beschult werden, sind für überregionale Fachklassen zusammenhängende Teilabschnitte (Blockunterricht) vorgesehen. Bei in Grund- und Fachstufe gegliederter Berufsausbildung kann die Grundstufe als Berufsgrundbildungsjahr mit ganzjährigem Vollzeitunterricht (schulische Form) oder im dualen System in kooperativer Form geführt werden.

    In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

    , Berufsfachschulen

    Fachworterklärung

    Berufsfachschule

    Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder

    (a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld,

    (b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder

    (c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann,

    zu erlangen.

    In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsfachschulen (zusammen mit den Schularten Berufliches Gymnasium, Fachschule, Berufsschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

    , Fachschulen

    Fachworterklärung

    Fachschulen

    Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben.

    In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

    und Fachoberschulen

    Fachworterklärung

    Fachoberschulen

    Fachoberschulen sind Schulen, die - aufbauend auf einem mittleren Bildungsabschluss - allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln und zur Fachhochschulreife führen. Die 11. Klasse umfasst theoretischen Unterricht und fachpraktische Ausbildung; der Besuch der 11. Klasse kann durch eine einschlägige Berufsausbildung ersetzt werden. Der Unterricht in Klasse 12 wird in der Regel in Vollzeitform erteilt, in Teilzeitform dauert er mindestens 2 Jahre. In einigen Bundesländern ist nur die Klasse 12 eingerichtet (Zugang: Mittlerer Bildungsabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung).

    In Nordrhein-Westfalen sind die Fachoberschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.


  • an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien
  • an Berufsakademien

    Fachworterklärung

    Berufsakademien

    Berufsakademien sind neben den Hochschulen Einrichtungen des tertiären Bildungsbereiches und verbinden Studium und Ausbildung miteinander. In einem dreijährigen dualen Studiengang wechseln sich dabei Studienzeiten an der Berufsakademie und praktische Ausbildungszeiten in einem Ausbildungsbetrieb ab. Berufsakademien werden je nach Bundesland in staatlicher Trägerschaft oder privat geführt. Das Studium schließt ab mit dem Bachelor of Science (Fachrichtung Technik, IT oder Wirtschaft), Bachelor of Engineering (Fachrichtung Technik) oder Bachelor of Arts (Fachrichtung Wirtschaft oder Sozialwesen).


Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Beim fachtheoretischen Kosmetikunterricht
  • Eine Gesellenprüfung im Klassenzimmer überwachen
  • Bei der Unterrichtsvorbereitung im Lehrerzimmer
  • Beim Programmieren einer Steuerung
  • Eine fachtheoretische Unterrichtsstunde wird durchgeführt
  • Der Werkzeugwechsel bei einer Fräsmaschine wird geübt
  • Anleitung bei Messungen zur Ermittlung einer Störungsursache
  • Beim Korrigieren einer Stegreifaufgabe
  • Noten in Schülerakten eintragen
  • Ein Prüfungsstück wird beurteilt