Die Tätigkeit im Überblick

Baumaschinenmeister/innen organisieren den Einsatz von Baumaschinen und -geräten vor Ort, stellen deren Betriebsbereitschaft sicher und überwachen die vorschriftsmäßige Ausführung der Arbeiten. Neben verwaltenden Aufgaben führen sie Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Baumaschinenmeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Baumaschinenmeister/innen finden Beschäftigung
  • in Betrieben des Baugewerbes, z.B. im Hochbau, im Brücken- und Tunnelbau sowie im Straßen-, Schacht- oder Wasserbau
  • im Baumaschinenverleih
  • in Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt Betriebsdaten eines Baggers auslesen
  • Auf dem Betriebshof mit einem Kunden einen Defekt besprechen
  • Einem Auszubildenden das Vorgehen bei einer Reparatur erklären
  • Die Betriebssicherheit eines Baggers  prüfen
  • Daten zu einem Auftrag in der Betriebsdatenbank aufrufen
  • Ein Ersatzteil über das Internet bestellen
  • Einen Mitarbeiter bei einem schwierigen Schweißvorgang anleiten
  • Den Bestand an Betriebs- und Pflegemitteln prüfen
  • Ventilblock einer Baggerhydraulik
  • Formular für die jährliche Prüfung von Baumaschinen