Die Tätigkeit im Überblick

Industriemeister/innen der Fachrichtung Leitungsbau organisieren die Arbeiten beim Bau oder der Sanierung z.B. von Druckrohrleitungen, Abwasserkanälen, Kabelleitungen oder Fernwärmeleitungen und stellen die vorschriftsmäßige Ausführung der Arbeiten sicher. Sie führen Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Industriemeister/in der Fachrichtung Leitungsbau ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Industriemeister/innen der Fachrichtung Leitungsbau finden Beschäftigung
  • im Kabelleitungs(tief)bau und Rohrleitungsbau
  • in Energieversorgungsunternehmen
  • in der Wasserversorgung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Freien auf Baustellen Maschinen bereitstellen
  • Im Büro ein Fachgespräch unter Kollegen führen
  • Die Bauausführung leiten
  • Materialbedarf ermitteln
  • Mitarbeiter anleiten
  • Arbeitsschritte planen
  • Absichern des Arbeitsbereichs
  • Die Arbeitsausführung kontrollieren
  • Erstellen von Ausbildungsplänen
  • Leistungsberichte am PC verfassen