Die Tätigkeit im Überblick

Meister/innen für Veranstaltungstechnik organisieren die technische Umsetzung von Veranstaltungskonzepten. Sie planen und leiten den Auf- und Abbau von technischen Anlagen, Bühnenaufbauten, Messe- oder Kongresseinrichtungen und steuern während Veranstaltungen die szenischen bzw. organisatorischen Abläufe. Außerdem nehmen sie kaufmännische Aufgaben wahr und führen Mitarbeiter/innen und Auszubildende.

Die Weiterbildung im Überblick

Meister/in für Veranstaltungstechnik/Bachelor Professional für Veranstaltungstechnik ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Meister/innen für Veranstaltungstechnik finden Beschäftigung
  • bei Theatern oder Konzerthallen
  • bei Veranstaltungs- und Eventagenturen
  • bei Messe- und Kongressveranstaltern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro behördliche Genehmigungen einholen
  • Im Freien die Beladung des technischen Equipments sicherstellen
  • Am Veranstaltungsort die technischen Anlagen installieren
  • Mit der Kundin das Beleuchtungskonzept vor Ort durchsprechen
  • Kunden zu Kosten und Möglichkeiten eines Bühnenaufbaus beraten
  • Die Kosten der eingesetzten Materialien kalkulieren
  • Den richtigen Farbton für eine Bühnenrückwand auswählen
  • Überprüfen der Funktionalität des Lampenkopfes
  • Aufbauten und Installationen am Veranstaltungsort kontrollieren
  • Traversen nach der Veranstaltung fachgerecht abbauen