Die Tätigkeit im Überblick

Internationale Luftverkehrsassistenten und -assistentinnen beraten und betreuen Fluggäste am Flughafen und sind sowohl im Ticketverkauf als auch in der Passagier-, Flugzeug- und Frachtabfertigung tätig. Darüber hinaus assistieren sie der Geschäftsleitung von Luftverkehrsgesellschaften im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich, z.B. im Marketing und Controlling.

Die Ausbildung im Überblick

Internationale/r Luftverkehrsassistent/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (kurz BFS) sind berufliche Vollzeitschulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/-innen zu befähigen, den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen zu erlangen oder zu einem Berufsausbildungsabschluss zu führen, der nur in Schulen erworben werden kann. In einigen Bundesländern kann an Berufsfachschulen mit mindestens zweijähriger Dauer ein mittlerer Bildungsabschluss erworben werden.
.
Sie dauert 2 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Internationale Luftverkehrsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung
  • bei Flughafenbetreibern, Linien- und Charterfluggesellschaften
  • bei Luftfrachtspeditionen
  • bei Reiseveranstaltern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Abflughalle beim Check-in Fluggäste abfertigen
  • Auf dem Vorfeld den Einstieg der Fluggäste vorbereiten
  • Einen Boarding-Aufruf für einen Flug durchgeben
  • Sicherheitsvorkehrungen bei einem Gefahrguttransport prüfen
  • Informationen über Windverhältnisse auf dem Flugfeld abrufen
  • Einen neu erstellten Schichtplan aushängen
  • Eine Verlustmeldung an der Gepäckausgabe entgegennehmen
  • Passagiere wegen Flugausfall auf einen anderen Flug umbuchen
  • Bordkartenscanner und Bordkarte
  • Unterlagen zu den an Bord nicht erlaubten Gegenständen